Von Flutwelle erfasst: Arbeiter ertrinkt bei Kanalarbeiten

Werdau: Ein 38-Jähriger ist bei Reinigungsarbeiten an einem Abwasserkanal in der Ziegelstraße von einer plötzlich auftretenden Flutwelle überrascht worden und ertrunken.

Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Am Nachmittag wollen Taucher den Leichnam des Mannes aus dem durch das aufgestaute Wasser unzugänglichen Wiesengrundstück bergen.

Der Mann hatte als Angestellter einer unterhalb der Unglücksstelle gelegenen Gärtnerei zusammen mit einem Arbeitskollegen versucht den Kanaleinlauf von angeschwemmtem Treibgut zu befreien, um eine drohende Überschwemmung zu verhindern. Dabei rutschte er offenbar ab und geriet mit der von einem Stausee oberhalb gerade eintreffenden Flutwelle in den Sog. Binnen Sekunden stieg der Wasserpegel an der Stelle auf mehr als zwei Meter. Der jüngere Mann versuchte seinen Kollegen noch zu befreien, allerdings vergebens.

Zu dem sprunghaften Anwachsen des Gewässers war es gekommen, nachdem es im Bereich um Werdau bereits seit den Morgenstunden anhaltend heftige Niederschläge gegeben hatte.

Fotos: Heiko Richter

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!