Von Manet bis Renoir

Das Musée de Petit Palais in Genf hat mit seinen umfangreichen Beständen an Malerei, Skulptur und grafischen Werken eine der wohl bedeutendsten europäischen Kunstsammlungen.

Darunter sind auch viele tausend Werke der französischen Malerei der Zeit von 1870 bis 1940. Der Kunstsammlung Jena ist es gelungen, 90 der Bilder nach Thüringen zu holen, wo sie in einer beeindruckenden Ausstellung gezeigt werden.

Es sind wahre Schätze der französischen Malerei, die zur Zeit in der Kunstsammlung im Stadtmuseum Jena zu sehen sind. Werke aus der Zeit zwischen 1870 und 1940 zeigen die Qualität und die Spannbreite des Schaffen so bekannter Künstler wie Chagall, Manet oder Renoir oder Picasso aber auch hierzulande unbekannterer Künstler und Künstlerinnen.

Interview: Erik Stephan – Kurator Kunstsammlung Jena

Impressionismus, Pointilismus, Kubismus bis hin zu Werken von Vertretern der ersten Ecole de Paris zeigen die Vielfallt der Künstler dieser Zeit in Frankreich. Rund 90 Werke sind es, die hier in Jena noch bis in den Februar hinein gezeigt werden – und doch nur ein Auszug der eigentlichen Sammlung aus dem Musée du Petit Palais in Genf.

Die umfasst mehrere tausend Kunstwerke und zählt damit zu den wohl bedeutendsten europäischen Kunstsammlungen dieser Art. Die Ausstellung in Jena, die übrigens die größte und erste ihrer Art aus den Beständen des Musée de Petit Palais ist, will vor allem die Fülle und den Reichtum der bildnerischen Mittel, der Farben und Formen zeigen.

Die Werke spiegeln dabei Momentaufnahmen aus dem alltäglichen Leben wider, schaffen Bezüge zu Stimmungen und Erlebnissen der Künstler in ihrem direkten Umfeld. Eine Ausstellung mit einer einmaligen Auswahl an Bildern, die die französische Kunst um die Wende zum 20. Jahrhundert eindrucksvoll veranschaulicht.

++
Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar