Von Null auf Minus 273 – Riesiges Außenthermometer am ILK

Dresden- In Dresden Striesen ist ein Thermometer an der Außenfassade des ILK eröffnet worden. Spaziergänger und Anwohner können dort interessante Hintergrundinformationen zum Thema Kältetechnik einsehen. 

Auch wenn wir in Dresden so langsam dem Frühling mit seinen warmen Sonnenstrahlen entgegen gehen, ist Kälte für unseren Alltag unverzichtbar. Ob zuhause, in der Medizin oder beim Autofahren: Ohne Kältetechnologien wäre ein modernes Leben wie wir es heute kennen, nicht möglich. Zu vielen Fragen der Kältetechnik forschen seit fast 60 Jahren Wissenschaftler am Institut für Luft- und Kältetechnik in Dresden. Wer nun am Institut mitten in Striesen vorbeikommt, kann jetzt an der Außenfassade etwas Neues entdecken. Ein 2,5 Meter hohes Thermometer soll den Anwohner nicht nur die aktuelle Temperatur anzeigen, sondern auch Einblicke in kälte- und klimatechnische Technologien geben. 

Um das Temperaturspektrum von +100 bis –273 Grad Celsius zu demonstrieren, führten die Wissenschaftler*innen unterschiedliche Experimente vor den Augen der geladenen Gäste durch.