Kommt bald die Räumung? Havarie im Hochhaus am Pirnaischen Platz

Dresden - Die Bauaufsicht der Stadt Dresden kann seit heute 25.000 Euro Zwangsgeld gegenüber dem Eigentümer des Hochhauses am Pirnaischen Platz durchsetzen. Eine Havarie am Mittwochabend verdeutlicht noch einmal den prekären Zustand, in dem sich das Gebäude befindet.

Im 4. Obergeschoss ist am Mittwochabend eine Leitung geplatzt. Zwei Meter hoch stand Wasser im Aufzugsschacht und den unteren beiden Geschossen. Polizei und Feuerwehr waren vor Ort. Fremdeinwirkung konnten Techniker ausschließen - es soll sich um eine veraltete Leitung gehandelt haben, informiert ein Polizeisprecher. Die DREWAG musste den Strom am Abend kurzzeitig abschalten. Das verfolgten vor allem die Mitarbeiter in der Lidl-Filiale im Erdgeschoss mit Sorge. Wäre der Strom dem Haus längere Zeit komplett abgeschaltet worden, hätten die Angestellten über Nacht die Lager ausräumen müssen, erzählt eine Augenzeugin DRESDEN FERNSEHEN. Das blieb den Verkäufern erspart - der Einkaufsmarkt konnte am Donnerstag regulär öffnen.

© Sachsen Fernsehen

Fünf Familien bewohnen den baufälligen Komplex derzeit. Die Bauaufsicht wird das Gebäude im Stadtzentrum in den nächsten Tagen ganz besonders im Auge haben, mit Wirkung zum 28. Februar gilt die Nutzungsuntersagung - das heißt die letzten Mieter müssen raus. Der Eigentümer wurde aufgefordert, den Stand der Nutzungsaufgabe mitzuteilen. "Sofern noch nicht alle Mieter ausgezogen sein sollten, bitten wir ihn um Auskunft, wann diese Mieter ausziehen werden", teilt Stadtsprecher Karl Schuricht auf Anfrage mit. "Sollten wir den Eindruck gewinnen, dass der Eigentümer seine Pflicht nicht erfüllt, werden wir das angedrohte Zwangsgeld festsetzen und gleichzeitig ein weiteres Zwangsgeld androhen, um unserer Anordnung Nachdruck zu verleihen", schreibt Schuricht weiter.
Das Hochhaus am Pirnaischen Platz muss geräumt werden, weil es aktuell die Brandschutzauflagen nicht mehr erfüllt.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen