Vor Wohnungsräumung Brand gelegt

Sellerhausen-Stünz. Ein 65-Jähriger wurde Montagmorgen tot im Hauseingang eines Mehrfamilienhauses in der Dybwadstraße aufgefunden.

Erste Befragungen im Haus ergaben, dass der Verstorbene alkoholkrank war und seit längerem über Schmerzen im linken Arm und Herzbereich klagte. Weiterhin teilte man den Ermittlern mit, dass die Wohnung des Toten am Vormittag geräumt werden sollte und er gegen 6:30 Uhr diese mit einem Beutel voller Bierflaschen verließ.

Gegen 9:45 Uhr bemerkte die Polizei eine starke Rauchentwicklung im Treppenhaus. Als Brandort konnte die Wohnung des Verstorbenen im 2. Obergeschoss lokalisiert werden.

Trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehr musste eine ältere Hausbewohnerin mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus verbracht werden. Eine erste Brandortuntersuchung ergab, dass an zwei Stellen in der Wohnung mittels Brandbeschleuniger ein Feuer gelegt wurde. Der sich daraus entwickelte Schwelbrand verursachte die starke Rauchentwicklung im Treppenhaus.

Aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse gehen die Ermittler davon aus, dass der Verstorbene wahrscheinlich selbst das Feuer gelegt hat. Anschließend hat er die Wohnung verlassen und ist dann aufgrund seiner gesundheitlichen Probleme im Hauseingang verstorben. Um ein Fremdverschulden gänzlich ausschließen zu können und zur Feststellung der genauen Todesursache ist im Rahmen der Ermittlungen eine Obduktion angeordnet worden.