Vorbereitungen für Festival

Chemnitz – Wo einst Theaterstücke und Filme in eindrucksvoller Kulisse gezeigt wurden, herrscht seit Jahren nur noch gähnende Leere.

Der Kulturpalast in Rabenstein gleicht inzwischen eher einer baufälligen Ruine, als einem traditionsträchtigen Veranstaltungsort. Gerade dies hat jedoch auch einen ganz besonderen Charme. Das dachten sich auch die Mitglieder des Begehungen e.V. und haben kurzerhand die 14. Auflage ihres Kunst- und Kulturfestivals in das Gebäude verlegt.

Das Festival steht in diesem Jahr unter dem Motto „Institut Potemkin“ und ist damit an die Legende um die Potemkinschen Dörfer angelehnt. Demnach soll der russische General Potemkin seine Herrscherin Katharina die Große getäuscht haben, indem er ihr von zahlreichen eroberten Dörfern berichtete. Als diese die Dörfer sehen wollte zeigte er ihr stattdessen aber nur bemalte Bühnenbilder.

Die Künstler haben nun bis Mitte August Zeit, ihre Ideen zum Thema mit der Kulisse des Kulturpalastes verschmelzen zu lassen. Interessierte Besucher haben dann die Möglichkeit, ab dem dem 17. August die fertigen Werke in historischer Kulisse zu bewundern. Während des gesamten Festivals wird es außerdem ein buntes Rahmenprogramm geben.

Die Begehungen sprechen jedoch nicht nur Kunstbegeisterte, Film- und Musikfans an, sondern laden auch Nachwuchskünstler ein, während des Festivals kreativ zu werden. So wird es unter anderem eine „Wall of Femme“ geben, an der sich Frauen als Grafitti-Künstlerinnen ausprobieren können. Und auch für Menschen mit Behinderungen lohnt sich ein Besuch.

Wer noch einmal Filme und Konzerte im Kinosaal des Kulturpalastes erleben möchte, hat bei den Begehungen, vom 17. bis 20. August,  kostenlos die Möglichkeit dazu.