Vorerst keine Fahrverbote in Leipzig

Leipzig – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und die Stadtverwaltung haben auf die Grenzwertüberschreitungen in Leipzig reagiert. Nach Medienanfragen verschärfe die DUH den Blick auf die Messestadt. Eigenen Angaben zufolge sei die Stadt von Fahrverboten aber noch weit entfernt.

Aus der Jahresmittelbilanz des Umweltbundesamtes gehe hervor, dass Leipzig mit 42 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) den zulässigen Höchstwert von 40 Mikrogramm NO2 an der Messstation Lützner Straße überschreite.

Nun hat die DUH ihren Blick auf Leipzig forciert. Ob es konkret Klagen für Fahrverbote gibt, ließ man offen. Die Stadtverwaltung hingegen nimmt die Überschreitung locker hin – noch sei man von Dieselfahrverboten weit entfernt.

Inmitten dessen gerät die Messstation am Hallischen Tor vermehrt in die Kritik; sie entspreche nicht den Vorgaben der EU. Auch europaweit gibt es Bewegung: Nach einem Brief von Verkehrsminister Andreas Scheuer an die EU-Kommission überprüft Brüssel nun die Grenzwerte fundamental.