Vorjahressieger triumphiert bei Erzgebirgsrundfahrt

Chemnitz – Der Sieger der 38. Erzgebirgsrundfahrt heißt erneut Raphael Freienstein.

Der Vorjahressieger des Teams „Lotto-Kern Haus“ setzte sich im Schlussspurt des Hauptfeldes am Sonntag knapp gegen Einzelstarter Roger Kluge durch. Dritter wurde der Rundfahrtsieger der Jahre 2014 und 2015, Marcel Fischer.

Die drei Fahrer waren bereits vor dem Rennen als heiße Favoriten gehandelt worden. WorldTour-Profi Roger Kluge, Olympia-Silbermedaillengewinner im Punktefahren 2008, konnte im vergangenen Jahr eine Etappe des Giro d’Italia gewinnen. Den Siegern der Vorjahre, Marcel Fischer und Raphael Freienstein, liegt die Strecke und sie hatten bereits gute Frühform bewiesen.

Bei schönstem Sonnenschein am Vormittag an der Brauerei Einsiedel waren 23 Teams der Rad-Bundesliga am Start und machten sich auf den 165 Kilometer langen, anspruchsvollen Rundkurs durch das Erzgebirge. Im Laufe des Tages zogen dann dunkle Wolken auf, die Regenschauer brachten und es den Athleten nicht gerade einfacher machte.

Mitte des Rennens hatte sich eine dreiköpfige Spitzengruppe gebildet, die aber kurz vor dem Ziel in Einsiedel vom Hauptfeld eingeholt wurde. Während Ausreißer Jonas Rapp, der 300 Meter vor der Ziellinie abgefangen wurde, enttäuscht und erschöpft im Zielbereich saß, konnte sich Raphael Freienstein über seinen zweiten Sieg bei der Erzgebirgsrundfahrt freuen. Der 26-Jährige übernahm damit gleichzeitig die Führung in der Gesamtwertung der Rad-Bundesliga und wird auch bei den Deutschen Straßenrad-Meisterschaften Ende Juni in Chemnitz am Start sein.

Die vom Chemnitzer Polizeisportverein organisierte Traditionsrundfahrt hatte trotz durchwachsenem Wetter erneut viele Zuschauer an die Strecke gelockt, die auch die abgeschlagenen Fahrer noch mit viel Applaus im Ziel begrüßten.