Vorläufiger Kassenschluss für Sachsen

Aufgrund der deutlich gestiegenen Steuereinnahmen im vergangenen Jahr konnte der Freistaat auch Schulden tilgen.

Dies gab Sachsens Finanzminister Dr. Horst Metz bekannt. Insgesamt wurde die Verschuldung des Freistaats um rund 62 Millionen Euro verringert. Die Pro-Kopf-Verschuldung bleibt damit auf dem bisherigen Stand von 2.849 Euro.
Durch weitere Maßnahmen hat der Freistaat auch seine verdeckten Schulden reduziert. So wurden unter anderem durch Zahlungen an den Finanzierungsfonds schon entstandene Pensionsverpflichtungen abfinanziert und Kredite des Flughafens Leipzig-Halle getilgt.
Zudem hat der Freistaat deutlich mehr investiert, was der Entwicklung Sachsens zu Gute kommt. Fast jeder vierte Euro wurde für Investitionen verwendet.

Mehr aktuelle Nachrichten aus Sachsen lesen Sie hier!