Vorsitzender der Schüler Union pro Abschiebung von Mitschüler

Leipzig – Zum Fall der Abschiebung des 18-Jährigen Luan Zejneli aus dem Kosovo meldete sich jetzt auch der Vorsitzende der Schüler Union Leipzig Christoph Leonhardt in einer Pressemitteilung zu Wort. Für ihn ist die Abschiebung seines Mitschülers rechtsgültig. 

Chrsitoph Leonhardt besucht ebenso wie Luan das Max-Klinger-Gymnasium. Ihm sei unbegreiflich, warum die gestartete Petition, die helfen soll Luans Abschiebung zu verhindern, solche Wellen schlägt. Trotz der Sympathien für den Einzelfall sei doch klar, dass der Asylantrag rechtsstaatlich geprüft und abgelehnt worden sei und sich Luans Eltern illegal in Deutschland aufhielten.

Für seine Aussage erntete der 17-Jährige vor allem in den sozialen Medien viel Kritik. Dazu sagte er laut Medienberichten, dass er mit seinen Aussagen nicht die Abschiebung Luans fordere. Seiner Ansicht nach sei die Entscheidung rechtsgültig.

Auch Eric Buchmann von der Jungen Union in Leipzig-Altwest unterstützt die Entscheidung. Der Kosovo sei weder ein Krisen- noch ein Kriegsgebiet. Außerdem hätten Luans Eltern durch erleichterte Regelungen zur Arbeitsaufnahme von Menschen aus Balkanstaaten legal nach Deutschland zu kommen.

Luan und seine Familie kamen vor zwei Jahren nach Deutschland, seit dem besuchte er das Max-Klinger Gymnasium in Grünau. Mit der Unterstützung der Linksjugend und Jusos sowie seiner Mitschüler versucht Luan nun gegen die Abschiebung zu kämpfen. Mit einer gestarteten Online-Petition sammelten sie bereits 4.200 Unterschriften.

Die Einzelheiten zu Luans Schicksal und wie Leipziger versuchen ihm zu helfen, sehen Sie hier.