VW Sachsen fährt Rekord bei Auto-Produktion ein

Zwickau (dapd-lsc). Volkswagen Sachsen hat erneut einen Produktionsrekord erzielt und will seinen Standort mittelfristig mit milliardenschweren Investitionen weiter stärken.

2011 rollten im Zwickauer Werk rund 260.000 Fahrzeuge vom Band, 10.000 mehr als im bisherigen Rekordjahr 2010, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Bei der Fertigung der Karosserien für die Luxusautos Phaeton und Bentley gab es demnach Zuwächse um ein Drittel auf insgesamt 17.000.

Den Angaben zufolge wurden in Zwickau rund 170.000 Golf und etwa 92.000 Passat gefertigt. Im gleichen Zeitraum liefen in Chemnitz 640.000 Motoren vom Band, rund 10.000 weniger als im 2010.

Das Unternehmen bekräftigte die Absicht, die VW-Standorte in Sachsen weiter auszubauen. Im vergangenen Jahr investierte der Konzern im Freistaat nach eigenen Angaben rund 300 Millionen Euro, mehr als doppelt so viel wie 2010. Bis 2016 seien Investitionen „von bis zu zwei Milliarden Euro“ geplant.

Nach den Plänen soll ab 2013 neben Golf und Passat mit dem Golf Variant erstmals ein drittes Modell in Zwickau gefertigt werden. Im Chemnitzer Motorenwerk sei bereits mit der Umstellung der Motorenpalette begonnen werden. Dort sollen künftig auch Motoren für den Kleinwagen Up montiert werden.

Seit Aufnahme der Produktion im Jahr 1990 wurden in Sachsen nach VW-Angaben rund 3,9 Millionen Fahrzeuge, nahezu elf Millionen Motoren und gut fünf Millionen Getriebe produziert. Zudem seien seit 2011 rund 120.000 Karosserien für den Phaeton und die Bentley-Continental-Baureihe gefertigt worden.

Volkswagen beschäftigt heute im Montagewerk in Zwickau und dem Motorenwerk in Chemnitz nach eigenen Angaben rund 8.100 Mitarbeiter und ist damit einer der größten Arbeitgeber im Freistaat.

dapd