-w- Sinnvoller Wechsel zur Breitbandverbindung

Ohne Internet geht nichts mehr. Heutzutage beginnt das bereits in jungen
Jahren, weil Kinder sehen, wie Eltern im Internet surfen und sich
Informationen beschaffen.+++

Was früher die Tageszeitung war, gibt es heute elektronisch und meist kostengünstiger. Aber auch die Schulen setzen verstärkt auf Internetrecherche, geben extra Hausaufgaben auf, die mit Hilfe des Internets zu bearbeiten sind und vergeben Referatsthemen, zu denen sich die Kinder selbst Informationen zusammensuchen müssen. Aber auch sonst kommt man nicht mehr ohne das World Wide Web aus. Nachrichten, Musik, Einkaufen – alles geschieht online und das wird sich wohl auch so schnell nicht mehr ändern. Was mit analogen Telefonanschlüssen begonnen hat, die ein Modem benötigten, um sich mühsam einzuwählen, geht heutzutage über eine Breitbandverbindung, die erheblich schneller ist.

Auch in Dresden ist – wie in ganz Deutschland – DSL auf dem Vormarsch und bereits in den meisten Haushalten vorhanden. Nachdem die Stadt bereits mit dem Ausbau zu flächendeckendem Highspeed-Internet begonnen hat, ist dieser bereits in vielen Stadtteilen nutzbar. Dies erfordert meist zusätzlich einen Wechsel des Tarifs. Manche gehen aber immer noch über ISDN-Anschlüsse online und wissen vermutlich gar nicht, ob und wann ein Wechsel von ISDN auf DSL sinnvoll ist.
Aber auch die Tarife selbst, die vom Datenübertragungsvolumen abhängig sind, sollten miteinander vergleichen und genau geprüft werden.

Wer die Wahl hat

Möchte man den Anbieter wechseln, sollte man sich zuerst überlegen, wozu man das Internet am meisten nutzen möchte und wie häufig. Ist man nur einmal die Woche für ein paar Minuten online, reicht eine ISDN-Verbindung, bei der man zwar jede Minute bezahlen muss, aber eben keine monatliche Grundgebühr mit Flatrate hat, die man sowieso nicht ausschöpft. Gehört man aber zu den sogenannten Vielsurfern oder möchte man große Datenmengen übertragen, bietet sich DSL an.

Wenn man beispielsweise seine Musiksammlung aus dem CD-Regal verbannen und als virtuelle Sammlung anlegen möchte, empfiehlt sich ein DSL-Anschluss mit hohem Volumen.

Warum ein Wechsel von ISDN auf DSL sinnvoll sein kann und wann, hängt vor allem vom eigenen Nutzungsverhalten ab.

Preisvergleich im Angebotsdschungel

Weiß man, zu welcher Art Internetnutzer man gehört, gilt es, die verschiedenen Preise zu vergleichen. Es gibt teure und günstige Anbieter, aber nicht alles, was auf den ersten Blick günstig erscheint, ist es auch.

So sollte man auf das Datenübertragungsvolumen achten und sich selbst überlegen, brauche ich ein großes Volumen, weil ich viel surfe und viel aus dem Internet herunterlade, oder reicht bereits eine 8 MB/s -Verbindung oder weniger aus? Dies wirkt sich auf die Kosten aus. Wenn man die schnelle Verbindung nicht nutzt, kann man hierbei viel Geld sparen.

Die meisten Anbieter setzen heutzutage auf Flatrates, die sie ihren Kunden zur Verfügung stellen. Eine solche ist aber nur dann wirklich mit einer Ersparnis verbunden, wenn man das bereitgestellte Volumen auch ausnutzt. Wer hauptsächlich eMails schreibt, kann auch mit geringerer Datenübertragung auskommen und spart sogar dabei. Nützliche Infos für Dresden finden Sie übrigens hier! Wo nicht nur verschiedene Anbieter werden aufgeführt, sondern auch die Details zu den einzelnen Verträgen aufgelistet, damit ein direkter Vergleich möglich ist.

Wichtig ist: Nicht überall in der Stadt ist jede Verbindung möglich. Das liegt an den Leitungen, die noch nicht flächendeckend verlegt bzw. aufgerüstet sind. Durch eine entsprechende Funktion kann man prüfen, ob für die eigene Wohnung die DSL-Verbindung möglich ist oder noch nicht. So gibt es in Randgebieten der Stadt und in der Neustadt noch Probleme mit dem Highspeed-Internet, was allerdings nur noch ein temporär begrenzter Zustand ist, da man sich um einen schnellen, flächendeckenden Ausbau bemüht.

Bis dahin sollte man aber dennoch nicht zwingend an alten und vor allem überteuerten Tarifen festhalten, sondern vergleichen und gegebenenfalls den Anbieter wechseln.