Wachsender Trend: Caravaning im Heimatland

Sachsen – Im Jahr 2020 waren Deutschlands Campingplätze besonders gut frequentiert. Ist Caravaning-Urlaub im eigenen Land die Zukunft des Reisens?

Deutschland stellt sich um

Regionaler Tourismus ist in. Dies bestätigte auch eine Analyse des Reiseportals „kurz-mal-weg“. Bei der Planung eines Urlaubs in Deutschland schaffte es Sachsen im Jahr 2020 laut Google-Suchanfragen unter die Top 5 der beliebtesten Reiseziele. An der Spitze stand Bayern. Die Online-Suche nach Städtetrips zeigte außerdem, dass neben Hamburg und Berlin auch die sächsischen Städte Leipzig und Dresden jede Menge Urlauber anlocken. Mit 14.120 Suchen für Dresden und 7.000 Suchen für Leipzig lagen die beiden Kulturzentren sogar noch vor München.

Wenngleich der regionale Mikrotourismus im vergangenen Jahr deutlich angestiegen ist, verzeichneten deutsche Urlaubsregionen und Campingplätze schon vor 2020 eine wachsende Zahl deutscher Erholungssuchender. Dies liegt unter anderem daran, dass immer mehr Menschen bewusster leben und auch reisen wollen. Da lange Flugreisen in ferne Länder für einen großen CO2-Fußabdruck sorgen, stellt das Reisen mit Bus, Zug oder dem eigenen Gefährt für viele nicht nur eine nachhaltigere, sondern auch günstigere Alternative dar. Nicht zuletzt ist dieses Umdenken dem wachsenden Nachhaltigkeits- und Minimalismus-Trend geschuldet.

© Sachsen Fernsehen

Voll im Trend: Caravaning

Immer beliebter wird zum Beispiel der Camping-Urlaub – sowohl in der Ferne als auch der heimischen Region. Dies bestätigen ebenso die Neuzulassungszahlen von Campern und Wohnwagen im Zeitraum 2019/2020. Mit insgesamt 82.137 Neuzulassungen hat sich die Zahl der Campingfahrzeuge auf den Straßen Deutschlands seit 2016 nämlich fast verdoppelt. Und der Trend setzt sich ungebrochen fort. Laut einer Studie des größten Marktforschungsinstituts GfK können sich 14,2 Millionen Deutsche über 18 vorstellen, in den nächsten fünf Jahren einen Campingurlaub mit Wohnwagen oder Camper zu machen. Und während knapp die Hälfte darüber nachdenkt, sich ein eigenes Fahrzeug anzuschaffen, planen fast fünf Millionen Deutsche, in den kommenden Jahren ein entsprechendes Gefährt zu mieten. Mit fast 40 Prozent sind die Jahrgänge der zwischen 1981 und 1998 Geborenen dabei die stärkste Gruppe. Die Internetaffinität dieser Generation sorgt außerdem dafür, dass es bei Online-Miet- und Kaufportalen weniger emotionale Hürden gibt. Ist man zum Beispiel bereits in Besitz eines geeigneten Zugfahrzeugs, kann dieses über einen entsprechenden Online-Anbieter mit einer Anhängerkupplung ausgestattet werden, die für Wohnwagen geeignet ist.

Campingplätze rüsten auf

Wer der Meinung ist, dass Campen einem Urlaub in der Wildnis gleicht, bei dem man auf Luxus und Komfort verzichten muss, der täuscht sich. Denn viele Campingplätze werden immer moderner und stellen sich gezielt auf die Bedürfnisse ihrer Besucher ein. Von modernsten Sanitäranlangen über gut ausgestattete Gemeinschaftsküchen bis hin zu Tennisplätzen, Saunen und Fitnessstudios: Viele Anbieter übertreffen sich gegenseitig mit ihren Angeboten für Familien und Wellness-Fans. Dabei gibt es auch einen neuen Urlaubstrend, das „Glamping“. Hierbei machen Urlauber zwar auf einem Campingplatz Urlaub, sind jedoch in Luxusunterkünften untergebracht. Übrigens: Der Campingplatz SeeCamping in Olbersdorf ist nicht nur der östlichste Campingplatz Deutschlands, sondern laut Online-Bewertungen auch der beliebteste in Sachsen. Dadurch landet er in der Bestenliste des Landes. Der schöne Platz im Zittauer Gebirge und Dreiländer-Eck Polen-Tschechien-Deutschland verfügt nicht nur über modernste Ausstattung, sondern wartet auch mit einer Reihe von attraktiven Freizeitangeboten wie Wassersport und Abenteuerausflügen auf.