Waffenverbotszone: Polizei zieht erste Bilanz

Leipzig - Nach vier Wochen Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße zieht die Polizei eine erste Bilanz: 384 Personen wurden kontrolliert, neun Mal wurde gegen das Waffengesetzt verstoßen. Außerdem wurde acht Mal gegen die Bestimmungen der Waffenverbotszone verstoßen.

Die Polizei hat eine erste Bilanz zur Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße gezogen. In den ersten vier Wochen wurden 384 Personen kontrolliert, neun Mal wurde gegen das Waffengesetzt verstoßen, acht Mal gegen die Bestimmungen der Waffenverbotszone. Zudem gab es mehrere Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetzt, heißt es in einer Mitteilung. Ebenfalls wurden mehrere Personen festgestellt, die zur Fahndung ausgeschrieben waren. Seit dem 5. November ist die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone. Das Tragen von Waffen und Messern, aber auch von spitzen Werkzeuge oder anderen gefährlichen Gegenständen, ist in diesem Bereich verboten.

© Leipzig Fernsehen