Wagners Feen begeistern auch in dieser Spielzeit an der Oper Leipzig

2013 war das Wagner-Jahr. Anlässlich des 200. Geburtstages des Komponisten brachte die Oper Leipzig seine Frühwerke auf die Bühne. So auch „Die Feen“. +++

Seit 40 Jahren erstmalig wieder in einer szenischen Aufführung. Mit einer Auslastung von 99 Prozent hatte allerdings niemand gerechnet. Und so darf das opulente Frühwerk Wagners auch in der aktuellen Spielzeit nicht fehlen.

Allerdings gab es einige Umbesetzungen. Die Rolle der Drolla beispielsweise, gesungen von Jennifer Porto, übernimmt nun Paula Rummel. Dass das Stück bereits in der letzten Spielzeit aufgeführt wurde, half ihr auf jeden Fall bei den Vorbereitungen für die Proben.

In den szenischen Proben mit ihrem Duettpartner Milcho Borovinov wird das zuvor Erarbeitete dann gefestigt. Regieassistentin Verena Graubner gibt zwischendurch Hinweise für kleine Korrekturen. Anschließend wird die Szene wiederholt. Wichtig bei einem solch intimen Duett ist vor allem, dass die Chemie zwischen den Sängern stimmt.

Der Kartenvorverkauf ist bereits sehr gut angelaufen. Eine hohe Auslastung könnte es auch in dieser Spielzeit wieder geben. Paula Rummel sieht dem damit verbundenen Druck erwartungsvoll entgegen. Die erste Vorstellung findet bereits am 20. April statt, danach gibt es noch vier weitere.