Wahlalternative Arbeit & Soziale Gerechtigkeit

Immer mehr Chemnitzer setzen sich gegen die Kürzungen im sozialen Bereich ein.

So auch die im Juli gegründete Wahlalternative für Arbeit und soziale Gerechtigkeit. Der Pressesprecher der Regionalgruppe Chemnitz berichtete heute von einem immer größeren Mitgliederzulauf. Die Initiative richtet sich vorallem gegen den anhaltenden Sozialabbau durch die Agenda 2010 und Hartz IV. Zusammen mit anderen Organisationen wie dem Arbeitslosenverband, Attac und der PDS organisieren sie deshalb die Montagsdemonstrationen in Chemnitz. Da der Verein auch zur Bundestagswahl 2006 antreten möchte, wird er noch im Herbst über die Gründung einer Partei entscheiden.