Wahlergebnis für den Dresdner Stadtrat bleibt offen

Dresden - Noch immer sind nicht alle Wahlbezirke ausgezählt. Sechs von 365 Urnenwahlbezirke stehen noch aus. Ein Endergebnis für die Stadtratswahlen in Dresden wird es damit vorrausichtlich erst am 12. Juni geben. Erster Bürgermeister Detlef Sittel hat erklärt, welche Probleme es gab.

Stadtratswahl

Europawahl

Für die Stadtratswahl erhöhte sich die Zahl der Wahlberechtigten gegenüber 2014 um rund ein Prozent auf 436 179. Auch die Wahlbeteiligung bei der Stadtratswahl nahm deutlich zu: von 53,2 auf 67,4 Prozent. Diese Zahl ist allerdings nicht final, da noch nicht alle Wahlbezirke ausgezählt wurden. 1999 war die Wahlbeteiligung mit 53,7 Prozent ähnlich hoch wie 2014. Ebenso nahm der Anteil an Briefwähler zu. Er stieg von 12,7 Prozent auf 19,1 Prozent.

Die Zahl der Wahlberechtigten hat sich bei der Europawahl gegenüber 2014 um etwa ein Prozent auf 428 979 verringert. Die Wahlbeteiligung liegt mit 68,6 Prozent 14,8 Prozentpunkte über den 53,8 Prozent von 2014. Rund 13.000 Personen wählten per Sofortwahl im Briefwahlbüro. Insgesamt nutzen etwa 86.900 Wahlberechtigte die Briefwahl. Der Anteil an Briefwähler stieg auch hier um 13 Prozent.