Warnstreik bei ThyssenKrupp Chemnitz

Die Warnstreik-Welle in der Metall- und Elektroindustrie hat sich am Montag in Chemnitz fortgesetzt.

Gegen 13 Uhr legten im Chemnitzer Werk der ThyssenKrupp Presta GmbH rund einhundert Beschäftigte der Frühschicht und Teile der Spätschicht für eine Stunde ihre Arbeit nieder.

Die Gewerkschaft IG Metall fordert bundesweit 5.5 Prozent mehr Lohn, sowie eine verbesserte Altersteilzeit und eine neue Bildungsteilzeit.

Laut IG Metall verliefen die Verhandlungen am vergangenen Freitag ergebnislos.

Mit dem Warnstreik soll der Druck auf die Arbeitgeber erhöht werden.

Die IG Metall strebt eine Lösung in der Tarifverhandlungsrunde im Februar an, ansonsten solle eine Urabstimmung vorbereitet werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar