Warnstreik bei VW Motorenwerk

Chemnitz – An der Kauffahrtei, wo eigentlich VW-Motoren hergestellt werden, stand Montagmittag der Betrieb still, denn die IG Metall Chemnitz hatte zum Warnstreik aufgerufen.

Rund 400 Mitarbeiter traten mittags vor dem Betriebsgelände für ihre Rechte ein. Die Arbeitnehmer der Frühschicht streikten unter anderem für bessere Arbeitsbedingungen.

Gerade auch in den Sozialen Netzwerken wird immer wieder die Frage nach der Notwendigkeit der Streiks bei VW in Chemnitz laut, da die Arbeitnehmer ein überdurchschnittliches Gehalt im Vergleich zum Rest der Region hätten.

Tatsächlich lägen die Gehälter aus dem Tarifvertrag jedoch auf niedrigem Niveau in der Branche. Deshalb trete man nun nicht nur für faire Arbeitsbedingungen, sondern auch für mehr Lohn ein, so Mario John von der IG Metall Chemnitz.

Bislang ist der Arbeitgeber jedoch nur dazu bereit in Sachen Lohn etwas nachzubessern. Das reicht den Verantwortlichen aber nicht aus.

Ob der Warnstreik den gewünschten Erfolg bringt, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Bis dahin sind jedoch noch weitere Streiks in der Tarifrunde vorgesehen.