Warnstreiks der Post-Angestellten gehen weiter

Bis zum 19. Mai kann es punktuell zum Warnstreik bei der Post auch in Sachsen kommen. Am 20. Mai gehen Verdi und die Post in die nächste Verhandlungsrunde. +++

Nach vier Verhandlungsrunden reicht es den Post-Mitarbeitern bundesweit.

Neben Chemnitz und Leipzig haben nun auch in Dresden am Mittwoch etwa 250 Post-Angestellte ihrem Ärger mit einem Warnstreik Luft gemacht.

Interview mit Andreas Wiedemann, Verdi Fachbereichsleiter

Als Reaktion auf den Vertragsbruch der Post fordern die Mitarbeiter nun eine Verkürzung der Arbeitswochenzeit von 38,5 auf 36 Stunden bei vollem Lohnausgleich.

Die Gewerkschaft will zudem erreichen, dass die Zustellung unter keinen Umständen an Fremdfirmen vergeben wird, die nicht zur Post gehören. Anders könne es keine langfristige Sicherheit für die Beschäftigten geben.

Bis zur nächsten Verhandlungsrunde zwischen Arbeitgeber und der Gewerkschaft verd.i am 20. Mai in Königswinter, wird es punktuell weitere Warnstreiks in Sachsen geben.

Interview mit Andreas Wiedemann, Verdi Fachbereichsleiter

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar