Warnstreiks werden fortgesetzt

Wie bereits am Donnerstag und Freitag, rief ver.di am Montag erneut zu Warnstreiks bei der Telekom auf.

Von den mehrstündigen Arbeitsniederlegungen sind nun die Standorte Leipzig, Chemnitz und Zwickau betroffen. Vor der nächsten Verhandlungsrunde Ende Februar müsse wahrscheinlich mit weiteren Streiks gerechnet werden.

Ver.di will erst aufhören, wenn ein angemessenes Angebot seitens der Arbeitgeber unterbreitet wird. Der Grund für die Streiks seien die festgefahrenen Tarifverhandlungen mit der Telekom, die bislang zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis führten.

Die Löhne waren, im Gegensatz zum Gewinn, in den letzten Jahren nicht angestiegen. Gefordert wird eine Gehaltserhöhung um 8,5 Prozent.