Warnung vor Videoüberwachung

Die Pläne, die Video-Überwachung in sächsischen Städten zu verstärken, stößt auf Kritik.

Wie es aus Kreisen des Sächsischen Datenschutzbeauftragten heißt, müsse vorerst die Polizei sämtliche Mittel ausschöpfen, um kriminelle Ausschreitungen zu verhindern. Außerdem müsse sichergestellt werden, dass die Privatsphäre der Bevölkerung nicht leidet.
Sachsens Innenminister Albrecht Buttolo hatte nach den erneuten Krawallen am Wochenende in der Dresdner Neustadt eine stationäre Video-Überwachung für den Stadtteil angeordnet. Die Chemnitzer Verkehrs-AG hat Pläne, die Busse und Bahnen künftig von Videokameras beobachten zu lassen. Die Entscheidung dafür soll voraussichtlich Anfang nächsten Jahres fallen.

Bei uns können SIE beobachten und informiert sein… Mit der Drehscheibe Kompakt!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar