Warum hat Leipzig noch keine weiblichen Ehrenbürger?

Leipzig hat 83 Ehrenbürger. BürgER wohl gemeint. Denn obwohl die erste Ehrenbürgerschaft in unserer Stadt bereits 1832 verliehen wurde, ist unter den Geehrten bis heute keine einzige Frau. Gibt es etwa keine geeigneten Kandidatinnen? +++

Es gibt jede Menge Menschen, die sich um Leipzig verdient gemacht haben. Und die dafür von der Stadt geehrt werden.

Mit der Ehrenmedaille zum Beispiel oder der Ehrennadel. Die höchste Auszeichnung aber ist die Ehrenbürgerwürde der Stadt Leipzig. Der Schriftsteller Erich Loest hat sie, der große Dirigent Kurt Masur und ebenso der ehemalige Bürgermeister Hinrich-Lehmann-Grube. Und weitere 80 Männer. Denn bislang hat es tatsächlich keine einzige Frau in diese Liste geschafft. Eigentlich schade.

Einen Vorschlag für die Ehrenbürgerschaft einer bestimmten Person kann grundsätzlich jeder einreichen. Er muss in schriftlicher Form an den Oberbürgermeister der Stadt Leipzig gehen. Und er sollte gut begründet sein. Und der Ältestenrat muss dem Vorschlag zustimmen. Erst dann geht es zur Abstimmung in den Stadtrat. Dort braucht es eine mindestens Zwei-Drittel-Mehrheit. Ist diese Hürde genommen, wird der zu Ehrende gefragt, ob er denn die Ehre auch annimmt.

Abgelehnt hat bislang noch keiner. In Leipzig geboren sein müssen die potentiellen Ehrenbürger übrigens nicht. Nur ihr Wirken in der und für die Stadt zählt. Und da soll sich tatsächlich keine Frau finden? Denn nur der Gleichberechtigung Genüge zu tun, ist schließlich auch nicht das Ziel.

2001 wurde übrigens die letzte Ehrenbürgerwürde der Stadt Leipzig vergeben – an den Literaturwissenschaftler Hans Mayer. Wir zumindest sind zuversichtlich, dass die nächste an eine Dame geht.