Wasserball-Weltliga in Chemnitz zu Gast

Deutschland gegen Spanien hieß es am Dienstagabend in der Schwimmhalle im Sportforum Chemnitz.

Gegen den amtierenden Welt-und Europameister ging die deutsche Frauen-Nationalmannschaft als klarer Außenseiter in die Partie.

Rund 300 Zuschauer wollten sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen und zwängten sich auf die extra errichteten Zusatztribünen.

Hier mussten sie zusehen, wie das Team von Bundestrainer Milos Sekulic mit 3 zu 22 eine herbe Niederlage kassierte.

Ganz ohne Lichtblick mussten die Besucher die Halle allerdings nicht verlassen, denn mit Annika Ebell durfte auch eine Spielerin vom SC Chemnitz ins heimische Becken springen.

Damit nicht genug – in der zweiten Hälfte konnte dann auch die zweite Lokalmatadorin in die Partie eingreifen.

Zwar konnte Torhüterin Jule Lißner ebenfalls nichts an der sportlichen Niederlage ändern, zeigte aber gute Paraden und war deshalb alles andere als enttäuscht nach der Partie. 

Interview: Jule Lißner – Torhüterin aus Chemnitz

Am 24. März reist die Frauen-Nationalmannschaft dann nächsten Spiel der Wasserball-Weltliga nach Griechenland

Die Chancen auf einen Einsatz sieht die 17-Jährige Jule Lißner optimistisch.

Interview: Jule Lißner – Torhüterin aus Chemnitz