Wasserballer gehen gegen Absteiger unglücklich baden

Leipzig - Beim Liga-Primus HSG TH Leipzig läuft es aktuell in der 2. Wasserball-Bundesliga Ost. Bereits zur Mitte der Saison hat das Team von Trainer Robin Seemann mehr Punkte auf dem Konto als in der Endabrechnung der letzten Jahre. Dennoch sprach vieles dagegen, dass die Leipziger auch nach dem Spiel am Samstagabend weiterhin ganz oben stehen.

Der Kontrahent - die SGW Brandenburg. Absteiger aus der 1. Liga jedoch mit Ziel Wiederaufstieg. Es wurde zu einer echt knappen Kiste. Nach einem starken ersten und zweiten Viertel für die Sachsen ging es mit einem 5:5 in die Pause. Erst im dritten Viertel verloren die Leipziger den Faden und ließen sich vom Absteiger aus Brandenburg überrumpeln und so hieß es kurzzeitig 7:10 aus Sicht der Leipziger. Das letzte Viertel gehörte ganz klar den Messestädtern, der Beginn einer riesigen Aufholjagd. Knapp vier Minuten vor Schluss stand es nur noch 9:10. Es sollte noch einmal Spannend werden, doch 25 Sekunden vor Schluss das entscheidende 9:11. Rechtsaußen Thomas Abeling zeigte sich sichtlich geknickt aber zuversichtlich nach dem Spiel.

Das Jungeteam bleibt weiter an den Spitzenplätzen dran und ist weiter hungrig auf mehr. Zum nächsten Heimspiel am 9. März erwarten die Wasserballer die zweite Auswahl aus Plauen.