Wasserparade auf der Elbe

Dresden - Zum 300-jährigen Jubiläum der "Jahrhunderthochzeit" wird ein besonderes Highlight von damals erneut zum Leben erweckt.

© Christoph Münch, Dresden Marketing GmbH, DMG

Vor 300 Jahren wurde in Dresden und der Region die Hochzeit des Sohnes von August dem Starken mit Kaisertochter Maria Josepha von Österreich gefeiert. Die Dresden Marketing GmbH (DMG) lässt eines der damaligen Highlights wiederaufleben: die Wasserparade, die vor 300 Jahren eigens für den letzten Abschnitt der Reise des frischvermählten Paares inszeniert wurde.

Auf der Strecke von Pirna nach Dresden werden an dem letzten Sonntag im August Nachbauten historischer Gondeln, weitere verschiedene Wasserfahrzeuge und jede Menge Festlichkeiten zu erleben sein. Eingeladen mitzumachen sind alle – Bürgerinnen und Bürger ebenso wie BesucherInnen von Dresden Elbland – in barocken Kostümen oder nach heutiger Mode gekleidet. In Pirna gibt es ein Bürgerfest zur Verabschiedung des Brautpaares und an Schloss & Park Pillnitz einen Zwischenstopp der Parade mit einer barocken Inszenierung direkt an der Elbe.

Das große Finale in Dresden ist eine Kutschenparade, welche die barocke Gesellschaft durch die Dresdner Altstadt führen wird. Um die Hochzeitsgesellschaft gebührend und für jedermann sichtbar zu empfangen, bringt die DMG zehn Kutschen auf die Straße, die eine Parade mit einer Gesamtlänge von insgesamt 130 Metern ergeben. Ein echter Hingucker!

© Christoph Münch, Dresden Marketing GmbH, DMG

Zusammensetzung der offiziellen Formation auf der Elbe:
• Die MS „Sächsische Schweiz“ der Personenschifffahrt Oberelbe fährt der Formation als Leitschiff
voraus.
• Vier Drachenboote auf Parallelkurs
• Vier Nachbauten historischer Gondeln vom Verein Sächsischer Prunkgondeln e.V.:
• Eine „Venezianische Gondel“, die nach einer Vorlage einer Gondel von 1719 gebaut worden ist und
bei der Wasserparade ihre „Taufe“ hat. Auf dieser Gondel wird sich das Braut- bzw. Königspaar
befinden.
• Die „Pfauengondel“, der Nachbau der Lieblingsgondel August des Starken.
• Zwei Festbarken mit jeweils acht Ruderern
Historische Wasserfahrzeuge des Festungsvereins Theresienstadt.

Wer Interesse hat ist eingeladen, sich mit Freizeit-, Sport- und Spaßbooten an die offizielle Formation
anzuschließen. 

Weitere Informationen zum Ablauf finden Sie auf der Informationswebsite der Stadt Dresden.