Wehlener Straße wird komplett umgebaut

Dresden – Der letzte Abschnitt des Straßenzuges Borsbergstraße, Schandauer Straße und Wehlner Straße wird nun ab dem 1. Juli in Angriff genommen. In Höhe des Schulcampus Tolkewitz beginnen dann die Um- und Ausbauarbeiten der Straße sowie des Straßenbahngleisbettes an.

STRAßENBAHN:
Damit die Straßenbahn im Osten während der Bauarbeiten möglichst nah an die Baustelle heranfahren kann, wird von Sonnabend, 1. Juli, 4 Uhr bis Montag, 4. Juli, 3.30 Uhr am Wasserwerk Tolkewitz eine Bauweiche eingebaut. Deshalb fahren ab 1. Juli, 4 Uhr die Linien 4 und 6 von Weinböhla bzw. Wölfnitz kommend nur bis zur Ludwig-Hartmann-Straße. Mit Ersatzbussen EV4 und EV6 geht es weiter nach Laubegast und Niedersedlitz.

Während die „4″ und „6″ unverändert an der Ludwig-Hartmann-Straße enden, sind ab 4. Juli, 3.30 Uhr auf der östlichen Seite Zweirichtungs-Stadtbahnen als Linien 44 und 46 im Einsatz. Die „44″ fährt von der Haltestelle „Wasserwerk Tolkewitz“ in stadtauswärtiger Richtung ab. Sie verkehrt alle 15 Minuten über Leubener Straße, Bodenbacher Straße, Zwinglistraße, Stübelallee, Pirnaischer Platz und Dr.-Külz-Ring zur Gleisschleife in der Wallstraße. Damit behalten Fahrgäste aus Tolkewitz und Laubegast wochentags von 5 Uhr bis 23 Uhr, sonnabends von 8 Uhr bis 23 Uhr und sonntags von 9 Uhr bis 22 Uhr eine umsteigefreie Direktverbindung ins Stadtzentrum. Die „46″ startet tagsüber ebenfalls im 15-Minuten-Takt am „Wasserwerk Tolkewitz“ und
fährt als Ersatz für die „6″ bis Niedersedlitz. Den Lückenschluss zwischen Ludwig-Hartmann-Straße und Wasserwerk Tolkewitz stellen Ersatzbusse als „EV46″ her, die als Ringlinie über Kipsdorfer Straße, Tolkewitzer Straße und Altenberger Straße verkehren. Ab Freitag, 22. Dezember sollen die Straßenbahnlinien 4 und 6 wieder durchgängig verkehren. Die neue Gleisschleife am Tolkewitzer Schulstandort wird spätestens im Sommer 2018 fertig.

BAUARBEITEN:
Noch bis Freitag, 30. Juni laufen vorbereitende Arbeiten auf der Kipsdorfer Straße, der Wehlener Straße und auf den künftigen Umleitungen Berggießhübler Straße und Schaufußstraße. Bis dahin sind auch die Kanal- und Straßenbauarbeiten auf der Tolkewitzer Straße zwischen Schaufußstraße und Wehlener Straße abgeschlossen.

WEHLENER STRAßE:
Ab Sonnabend, 1. Juli 2017 wird eine Bauweiche stadtauswärts an der Schlömilchstraße eingebaut und die Fahrleitung im gesamten Bauabschnitt demontiert. Für diese und die folgenden Bauarbeiten ist die Wehlener Straße voraussichtlich bis Dezember 2017 voll gesperrt. Der Straßenverkehr wird über die Kipsdorfer Straße umgeleitet. Stadtauswärts beginnt die Umleitung ab Schaufußstraße und führt über die Kipsdorfer Straße, die Marienberger Straße und die Salbachstraße zur Wehlener Straße zurück. Die Umleitung stadteinwärts beginnt an der Salbachstraße, führt über Marienberger Straße, die Kipsdorfer Straße und die Berggießhübler Straße zur Wehlener Straße und endet dort. Die Schaufußstraße, die Berggießhübler Straße und Teilabschnitte der Kipsdorfer Straße, die Marienberger Straße und die Lewickistraße werden Einbahnstraßen. Die Gleichrangigkeit der Straßen der Umleitung wird während der Bauzeit aufgehoben. Die Umleitungstecke wird bevorrechtigt. Schilder weisen auf die Änderung hin. Parken auf der Umleitungsstrecke wird an einigen Straßenabschnitten eingeschränkt sein. Die Ampel an der Kreuzung Wehlener Straße/Salbachstraße/Tolkewitzer Straße wird für die veränderten Verkehrsströme programmiert. Die Kreuzungen Schaufußstraße/Kipsdorfer Straße und Kipsdorfer Straße/Marienberger Straße werden mit Bauampeln ausgestattet. Zur Entlastung der Umleitung dient auch die Tolkewitzer Straße. Nahezu alle Versorgungsleitungen des Straßenzuges werden erneuert oder saniert. In die Erde kommt eine neue Trinkwasserleitung DN 800 (80 Zentimeter Durchmesser) und ein neuer Mischwasserkanal, der in einer Tiefe von etwa sechs Metern verlegt wird. Der neue Fahrbahnquerschnitt entspricht dem bis zur Ankerstraße. Der besonders weite Gleisachsabstand von 3,85 Meter wird erst an der Schlömilchstraße auf die künftig üblichen drei Meter reduziert. Danach erfolgt die Anpassung an das vorhandene Gleis. Die Haltestelle Urnenhain wird geringfügig stadteinwärts verschoben. Sie befinden sich dann vor dem künftigen Schulstandort Tolkewitz. Die beiden neuen Halteplätze werden behindertengerecht ausgebaut.

SCHLÖMILCHSTRAßE:
Die Schlömilchstraße ist ebenfalls ab Sonnabend, 1. Juli 2017 voll gesperrt. Die Bauarbeiten werden bis 2018 andauern. Das betrifft auch die hier geplante neue Gleisschleife der Dresdner Verkehrsbetriebe AG (DVB). Die Fertigstellung und Freigabe der Schlömilchstraße ist zeitgleich mit der Kipsdorfer Straße am Ende des 2. bzw. am Anfang des 3. Quartals 2018 geplant.

KIPSDORFER STRAßE:
Hier beginnen die Bauarbeiten nach Fertigstellung und Freigabe der Wehlener Straße. In Abhängigkeit von der Witterung ist hier mit einem Baubeginn erst im Jahr 2018 zu rechnen. Hauptbestandteil ist die Herstellung der Fahrbahnquerung am neuen Schulkomplex. Schule und Sportanlagen sind auf beiden Seiten der Kipsdorfer Straße angeordnet. Während der Unterrichtspausen werden hier kurzzeitig viele Schülerinnen und Schüler die Straßenseite wechseln. Die Querung wird sehr breit und die Straße eingeengt. Zwei behindertengerechte Bushaltestellen an der Schlömilchstraße ergänzen die Straßenplanung. Die Fertigstellung der Kipsdorfer Straße erfolgt zusammen mit der Schlömilchstraße am Ende des 2. bzw. am Anfang des 3. Quartals 2018. Das schließt auch die nachträgliche Instandsetzung einiger Teile der Kipsdorfer Straße ein. Anliegerverkehr wird nach Möglichkeiten gesichert.

BAUKOSTEN:
Das Straßen- und Tiefbauamt beteiligt sich an der komplexen Erneuerung der drei Straßenabschnitte mit einer Summe von rund 2 088 000 Euro für den Straßenbau und rund 64 000 Euro für die Erneuerung der öffentlichen Beleuchtung. Durch DVB AG, die DREWAG und Stadtentwässerung Dresden GmbH werden für Tief- Gleis- und Rohrleitungsbau weitere 4 437 000 Euro in die Erneuerung Ihrer Anlagen investiert. Der Ausbau des gesamten Straßenzuges begann 2013. Die Bauleistungen der komplexen Baumaßnahme wurden wieder durch eine Auftraggeber-Gemeinschaft, bestehend aus der Landeshauptstadt Dresden, der Dresdner Verkehrsbetriebe AG, der DREWAG und der Stadtentwässerung Dresden GmbH, in Auftrag gegeben.