Weihnachtsfrieden für die sächsischen Steuerzahler

Finanzminister Georg Unland hat die Finanzämter angewiesen, die Bürger in der Weihnachtszeit nicht mit Maßnahmen zu belasten, die über die Festtage als unpassend empfunden werden könnten.

„Mit dem Weihnachtsfrieden wollen wir dem besonderen Charakter des Weihnachtsfestes Rechnung tragen“, so Unland. „Wir hoffen, damit einen Beitrag zu einem guten Verhältnis zwischen Bürgern und Verwaltung leisten zu können.“

Die Finanzämter werden daher in der Zeit ab 22. Dezember bis einschließlich Neujahr von Vollstreckungsmaßnahmen sowie Außenprüfungen absehen. Ausnahmen werden nur zugelassen, wenn durch die Zurückhaltung ein endgültiger Steuerausfall (z. B. wegen Verjährung) drohen würde.

Einen Versandstopp für Steuerbescheide und Mahnungen wird es allerdings wie bereits in den Vorjahren nicht geben. Dies liegt im Interesse aller pünktlichen Steuerzahler und erleichtert darüber hinaus die Arbeit der Finanzämter.Finanzminister Unland weist außerdem darauf hin, auch während der Weihnachtszeit fällige Steuern pünktlich zu entrichten. Andernfalls können unter Umständen Säumniszuschläge entstehen.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium der Finanzen

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar