Weihnachtsgeschenke: Möbel auf dem Vormarsch

Weihnachten steht vor der Tür und mit dem Fest die Frage nach angemessenen Geschenkideen. Fast 20 Millionen Deutsche würden laut einer Umfrage des Allensbach Instituts im Auftrag der VDM gerne ihre Einrichtung umgestalten. Wie wäre es vor diesem Hintergrund mit neuen Möbeln unter dem diesjährigen Weihnachtsbaum?

© www.pixabay.com / Peggy und Marco Lachmann-Anke

Nach Mietkostenanstiegen steigender Möbelbedarf

Über 19 Millionen Bundesbürger sind laut den Umfrageergebnissen des Allensbach Instituts mit ihrer Einrichtung unzufrieden. Ganze 40 Prozent gaben bei der Erhebung an, Möbelanschaffungen zumindest in Betracht zu ziehen. Weit mehr als die Hälfte setzt sich dabei eine bequemere Wohnung zum Ziel. Das Problem: Die weiterhin steigenden Mietkosten minimieren das Budget, das Deutschen für Einrichtungsgegenstände zur Verfügung steht. Angesichts dieser Tatsache sind Möbel und andere Heimartikel eine wunderschöne Geschenkidee zum Fest. Auch Gutscheine für ein gut ausgestattetes Einrichtungshaus werden zu Weihnachten immer gern genommen. So kann der Beschenkte nach Herzenslust nach Möbeln und Wohnaccessoires stöbern und sich seine eigenen Lieblingsstücke aussuchen.

Sofas und Lampen in exklusivem Design

Wer Einrichtungsgegenstände nicht in Form von Gutscheinen verschenken möchte, schenkt am besten Sofas, Küchen oder Lampen. Fast die Hälfte aller Umfrageteilnehmer wünscht sich laut den Erhebungen nämlich eine Couch. Annähernd so viele würden sich über eine neue Küche freuen. Hinsichtlich neuer Lampen meldeten zumindest 40 Prozent einen Bedarf an. Exklusive Designs liegen dabei ganzen 70 Prozent der Befragten am Herzen. Wer zu Weihnachten Möbel verschenkt, sollte allerdings den Geschmack der Geschenkempfänger kennen.

Einrichtungsideen mit individuellem Stil

Ob neue Wohnstile wie Japandi oder Klassiker aus den goldenen Zwanzigern: In Deutschland wohnt man immer individueller. Möbel-Geschenke stimmt man daher idealerweise auch auf den persönlichen Einrichtungsstil des Empfängers ab. Mehr als die Hälfte aller Befragten betonten in der Allensbach-Umfrage zumindest, bei Möbelanschaffungen auf Harmonie zu ihrem Wohnstil zu achten. Damit die richtigen Möbel unter dem Weihnachtsbaum landen, lernt man vorab also lieber die Wohnung des zu Beschenkenden kennen. Niemand freut sich zu Weihnachten über Möbelstücke, die in den eigenen vier Wänden einen Stilbruch hervorrufen.

Vorsicht: Geschlechterunterschied

Wer Möbel zu Weihnachten verschenkt, beachtet am besten ebenfalls geschlechtsspezifische Präferenzen. Wie das Allensbach Institut in seiner repräsentativen Studie betont, ist Männern die Funktionalität ihrer Einrichtungsstücke besonders wichtig. Sie mögen es praktisch, während es Frauen eher um die Ästhetik der angeschafften Möbel geht. Schönheit interessiert das männliche Geschlecht im Hinblick auf die Wohnungsgestaltung kaum. Ähnlich steht es um wohnliche Gemütlichkeit, die unter den weiblichen Umfrageteilnehmerinnen wiederum einen hohen Stellenwert hatte. Wer Männer zu Weihnachten mit Möbeln beschenkt, konzentriert sich demzufolge am besten aufs Wesentliche. Technische Highlights und praktische Eigenschaften stehen im Fokus. Frauen beschenkt man dagegen lieber mit Möbeln, die ihre Sinne ansprechen.