Weihnachtsmann übernimmt Tierpatenschaft im Leipziger Zoo

Viele Kinder fragen sich: Was macht eigentlich der Weihnachtsmann im Sommer? Am Dienstag übernehm im Zoo Leipzig eine Tierpatenschaft für die Giraffe „Max“. +++

Sommer, Sonne, Hitze. Die heißen Temperaturen fordern uns einiges ab. Da denkt natürlich kaum jemand an den Weihnachtsmann! Aber was macht der eigentlich im Sommer? Versteckt er sich irgendwo am Nordpol in seiner Werkstatt? Oder hält er gar eine Art Sommerschlaf? Weit gefehlt. Er unternimmt selbst bei weit über 30 Grad den einen oder anderen Ausflug. Heute war er zum Beispiel im Leipziger Zoo zu Gast.

Den Weihnachtsmann mal im August zu sehen, darüber staunten viele Kinder und Erwachsene. Auf seiner Sommertour machte er am Dienstagmorgen einen kurzen Abstecher in den Leipziger Zoo. Sofort wurde er von Kindern umringt, die ihm ihren Wunschzettel überreichen wollten. Aber der Weihnachtsmann war nicht nur wegen der Wunschzettel hier. Er übernahm eine Patenschaft für die Rothschildgiraffe Max.

Für sein Patentier hatte er gleich ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk dabei. Gemeinsam mit Zoodirektor Jörg Junhold und einigen Kindern fütterte er Max und die anderen Giraffen mit Möhren. Die Patenschaft selbst ist für den Leipziger Zoo eine wichtige finanzielle Beihilfe im Artenschutz.

Mit seiner Patenschaft möchte der Weihnachtsmann auf die vom Aussterben bedrohten Rothschildgiraffen aufmerksam machen. Mit weniger als 2.500 im Freiland lebenden Tieren, stehen diese auf der „Roten Liste“ der stark bedrohten Arten. Bei der Entscheidung fr eine Giraffenpatenschaft hatten seine Rentiere großen Anteil.

Nachdem er auch den Kindern noch eine Kleinigkeit geschenkt hatte, machte sich der Weihnachtsmann wieder auf zum Nordpol. Mit im Gepäck hat er zahlreiche Eindrücke vom Leipziger Zoo und viele Wunschzettel von Leipziger Kindern.