Weimar: Neuer Verdachtsfall von Kindesmisshandlung

Nach der Kindesmisshandlung in Zwickau ist nun in Thüringen offenbar ein ähnlicher fall ans Licht gekommen.

Am Dienstagnachmittag wurde ein fünf Wochen altes Baby mit Blutergüssen im Gesicht in eine Weimarer Klinik eingeliefert. Das Kind schwebt nach Angaben der Ärzte nicht in Lebensgefahr.

Kripo und Staatsanwaltschaft haben wegen des Verdachts der Misshandlung die Ermittlungen aufgenommen.

Das Jugendamt der Stadt Weimar hatte die Mutter bereits betreut und ein anderes Kind in seine Obhut genommen, teilte ein Vertreter der Stadtverwaltung mit.