Weißeritztalbahn ist wieder auf Achse

Freital - Das beliebte Transportmittel im Retro-Charme ist wieder im Dienst und verzaubert ihre Gäste zur Weihnachtszeit.

Weißeritzbahn
© Sachsen Fernsehen

Die dienstälteste Bimmelbahn bringt ihre Fahrgäste bis hinein ins Osterzgebirge. Täglich dampft sie von der ehemaligen Bergbaustadt Freital durch den romantischen Rabenauer Grund. Im Deutschen Stuhlbaumuseum Rabenau können Sie auf Spurensuche der alten Handwerkstradition in Rabenau und Umgebung gehen. Nach ca. 45 Minuten erreicht die Weißeritztalbahn das im Jahr 1218 erstmals urkundlich erwähnte Städtchen Dippoldiswalde.

Am 17. November endet die Sperrpause auf der Weißeritztalbahn. Vom 1. bis 16. November wurden vor allem Loks und Wagen für den Wintereinsatz fit gemacht. An der gesamten Strecke führten die Mitarbeiter kleinere Reparaturarbeiten aus. Auch am Bau des neuen Werkstattkomplexes wurde weitergearbeitet. Die Schmalspurbahn steuert nun auf den Kleinbahnadvent am ersten Adventswochenende zu. Dazu schmücken Kinder aus den umliegenden Kindertagesstätten in den kommenden Wochen die Wagen der Weißeritztalbahn weihnachtlich.

Die Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 750 mm dampft weiter bis zum Endpunkt, dem Kurort Kipsdorf. Dort schließen sich wunderbare Wanderwege in den Kurort Bärenfels. den Kurort Altenberg und die Uhrenstadt Glashütte an. In Bärenfels können Sie den Klängen eines Glockenspiels aus Meißner Porzellan lauschen, oder sich im Arboretum des historischen Forsthofes umschauen.

Weitere Informationen finden sie auf www.Weißeritztalbahn.com.