Weiter Ärger um Pokalspiel zwischen Borna und Dresden

Im Streit um den Austragungsort für das Pokalspiel zwischen dem Bornaer SV 91 und der SG Dynamo Dresden gibt es weiter keine Einigung mit dem sächsischen Fußballverband.

Der Fußballverband hatte die Begegnung, die am 10. Oktober ausgetragen werden sollte, wegen Sicherheitsbedenken verschoben. Das Bornaer Stadion ist für die Begegnung ungeeignet.

 Der Sächsische Fußballverband favourisiert das Zentralstadion Leipzig, das für den Gastgebenden Bornaer SV aber zu Kostenintensiv wäre. Ein Ausweichen nach Dresden ist für den SFV ebenso keine Alternative, da in Dresden nach den Vorkommnissen im Pokalfinale unter Ausschluß der Öffentlichkeit gespielt werden müsste. Was bleibt, ist das Stadion in Grimma, welches aber ebenso wegen Sicheheitsbedenken durch den SFV abgelehnt wird.  Jochen Kunath vom Bornaer Sportverein äußerte sich verärgert gegenüber DRESDEN FERNSEHEN.  Im Leipziger Zentralstadion würden dem Verein die wichtigen Zuschauereinnahmen wegbrechen.

Als neuen Termin hat der Fußballverband den 18. November, den Buß- und Bettag festgelgt. An diesem Tag findet zeigleich die Oberliga-Begegnung zwischen Dynamo Dresden II und dem 1. FC Lok Leipzig in Dresden statt. Borna würde eigentlich lieber am 14. November antreten um die Leipziger Fußballfans im Stadion zu haben. Für den Fußballverband ist das aber wieder ein Sicherheitsrisiko.

Der Bornaer SV hat am kommenden Dienstag einen Vororttermin mit Winfried Lonzen von der Betreibergesellschaft des Zentralstadions Leipzig um über die Bedingungen für die Austragung zu sprechen.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!