Weiter Diskussionen nach gewalttätigen Ausschreitungen im Stadtgebiet

Laut Polizeipräsident Bernd Merbitz sind auch die Leipziger Bürger gefragt, die Randale von Linksextremen scharf zu verurteilen. Die Leipziger Grünen stimmen ihm sogar zu, warnten aber davor rechte Straftaten zu verharmlosen. +++

Nach den schweren Ausschreitungen durch Linksextreme am vergangenen Freitagabend hat die Polizei mit sofortiger Wirkung eine Sonderkommission eingerichtet. Die Soko „Johannapark“ setzt sich aus Beamten des Operativen Abwehrzentrums und des Dezernats Staatsschutz zusammen. Die Soko wird die weitere Ermittlungsarbeit führen und die gesicherten Spuren auswerten. Ergebnisse gibt es bislang noch nicht. Für die Leipziger Grünen ist es aber mit der Einrichtung einer Soko nicht getan. Sie sieht das Problem auch in den fehlenden Polizeikräften.
In Leipzig hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Anschläge durch linksextreme Gruppen gegeben. Allerdings dürfe auch der zunehmende Rechtsextremismus nicht außer Acht gelassen werden, so die Grünen. Laut Polizeipräsident Bernd Merbitz ist die Bekämpfung des Linksextremismus nicht allein Aufgabe der Polizei, sondern auch der Bürger und Verantwortungsträger der Stadt.