Weitere Fördermittel für Aufwertung Sonnenberg

Der Chemnitzer Stadtteil Sonnenberg hat weiter oberste Priorität bei der Förderung von innerstädtischen Wohngebieten in der Stadt Chemnitz.

Die Bedingungen in dem traditionsreichen Stadtteil sollen in den nächsten Jahren weiter verbessert werden. Die Stadt Chemnitz freut sich deshalb, dass das gemeinsame Bemühen mit vielen Bürgern des Stadtteils, mit den Vertretern des Stadtteilmanagements vor Ort und den Stadträten nun von Erfolg gekrönt ist: Die Stadt hat aus dem Sächsischen Innenministerium den Fördermittelbescheid erhalten für die Förderung des Sonnenbergs aus dem Stadtumbauprogramm – Aufwertung für die nächsten Jahre. Bewilligt wurden 1,2 Millionen Euro, die durch Mittel der Stadt und Mittel der Wohnungsgesellschaften noch ergänzt werden. Weitere Aufwertungsmittel sind auch in den nächsten Jahren noch vom Freistaat zu erwarten.

Grit Stillger, amtierende Leiterin des Amtes für Baukoordination der Stadt Chemnitz, erläutert: „Damit kann auf dem Sonnenberg der Weg der Stadtsanierung, der bereits in den 1990-er Jahren begann und die Unterstützung von Projekten aus EFRE-Mitteln, die von der Europäischen Union bis 2013 bereitstehen, auch mit weiteren Vorhaben und das möglichst bis 2020 fortgesetzt werden.“
Der Sonnenberg bietet mit seiner so zentralen Lage am Stadtzentrum, seinem vielfältigen Wohnungsangebot, neuen attraktiven Freiflächen wie den Bunten Gärten und insbesondere durch seine junge Alterstruktur und vielen ganz engagierten Bürgern und Vereinen gute Voraussetzungen für die Zukunft. Grit Stillger: „Dafür setzen wir uns ein und haben viele gute Ideen und viele Partner. Die Stadt Chemnitz hat das Integrierte Handlungskonzept mit ganz konkreten Maßnahmen und Zielen fortgeschrieben.“

Zu den Schwerpunkten gehören dabei zum Beispiel:
– die Sanierung von Wohngebäuden und Karrees aus der Gründerzeit (z.B. durch das Projekt Konserviertes Stadtquartier mit dem Verein StadtHalten);
– innovative Konzepte zur Versorgung mit Energie wie z.B. das Projekt für ein Nahwärmenetz im Karree 49 an der Peterstraße;
– der bedarfsgerechte Umbau und die in den Jahren 2010 bis 2015 weitere Sanierung des Plattenbaubereichs unterhalb der Markuskirche mit der städtischen Wohnungsgesellschaft GGG und der Sächsischen Wohnungsgenossenschaften;
– die Unterstützung kleiner Unternehmen, die ihr Angebot im Stadtteil Sonnenberg ausbauen oder sich neu ansiedeln wollen sowie dabei auch die Wiedernutzung von leeren Grundstücken zwischen Hainstraße und Dresdner Straße mit Kleingewerbe.
Nicht zuletzt gehört zu den Schwerpunkten besonders auch die aktive Einbeziehung aller Bürger in diese Vorhaben genannt – durch Stadtteilmanagement, Vereine und die Stadtverwaltung.

Da die finanziellen Möglichkeiten der Stadt selbst und der privaten Gebäudeeigentümer allein nicht ausreichen, alle diese Ziele zu erreichen, nutzt die Stadt nun auch zusätzlich die Aufwertungsförderung aus dem Stadtumbauprogramm. Grit Stillger: „Der Sonnenberg ist der einzige Stadtteil in Sachsen, der dazu in diesem Jahr neu in das Aufwertungsprogramm aufgenommen wurde – für uns ein gutes Signal, dass auch der Freistaat Sachsen den Bedarf für seine weitere Unterstützung des Sonnenbergs erkannt hat.“

Quelle: Stadt Chemnitz