Weitere Unterbringungsmöglichkeiten werden geprüft

Die Stadt Chemnitz bringt derzeit wöchentlich 50 Asylbewerber in Wohnungen und Gemeinschaftsunterkünften unter.

Da zukünftig mit einem Anstieg der vom Freistaat übermittelten Asylbewerber zu rechnen ist, begibt sich die Stadt bereits jetzt auf die Suche nach neuen geeigneten Unterbringungsmöglichkeiten.

Interview: Barbara Ludwig (SPD) – Oberbürgermeisterin

Es wird geprüft, ob vorsorglich eine 2. Zwischenstation in Chemnitz eingerichtet werden kann. Konkrete Objekte werden erst nach genauerer Prüfung durch die Stadt bekannt gegeben.