Weitere Zelte für Asylbewerber in Chemnitz

Ungeachtet der Proteste der Stadt Chemnitz und der Oberbürgermeisterin hat die Landesdirektion weitere Zelte für Asylbewerber errichtet.

Auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei an der Max-Saupe-Straße wurden 15 Zelte mit insgesamt 150 Unterbringungsplätzen aufgestellt.

An der MAx-Saupe-Straße werden bereits Migranten in einer Notunterkunft in der ehemaligen Turnhalle der Bereitschaftspolizei untergebracht.

Mit den Zelten will die Landesdirektion über das bevorstehende Wochenende hinweg genügend Plätze für ankommende Asylbewerber sicher stellen.

Erst am vergangenen Freitag wurden in der Erstaufnahmeeinrichtung in Ebersdorf mehrere Zelte aufgebaut.

Dagegen hatte Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig scharf protestiert.

Eine Unterbringung von Asylbewerbern sei zum Einen für die Flüchtlinge nicht zumutbar, zum Anderen verstieße die Landesdirektion damit gegen vorher getroffene Absprachen mit der Stadt und den Anwohnern.