Weiterer Warnstreik bei Rhenus in Chemnitz

Die IG Metall ruft am 11. März 2013 die Beschäftigten der Rhenus AL Chemnitz GmbH in Chemnitz zu einem weiteren Warnstreik zur Durchsetzung ihrer berechtigten Forderung auf.

Die Beschäftigten wollen 6,5 Prozent mehr Entgelt und einen Angleichungsschritt an die Tarifbedingungen vergleichbare Industriedienstleister der Region bei einer Laufzeit von 12 Monaten. (derzeitiges Entgelt 1558,28 € im Eckentgelt E 5; entspricht 9,56 €/h bei einer 37,5 Stundenwoche)

Auch in der zweiten Verhandlung am 20. Februar gab es zwischen den Tarifparteien IG Me-tall und der Geschäftsführung von Rhenus AL Chemnitz keine Annäherung.

Das an diesem Tag nachgebesserte Angebot der Arbeitgeberseite verdiente keinesfalls das Prädikat „verhandlungsfähiges Angebot“.

Mit dem Warnstreik wollen die Beschäftigten den Druck auf die Arbeitgeberseite erhöhen, um endlich ein verhandlungsfähiges Angebot auf den Tisch gelegt zu bekommen.

Der nächste Verhandlungstermin für den seit 31.12.2012 gekündigten Entgelttarifvertrag für die Beschäftigten von Rhenus AL Chemnitz ist für den 14. März 2013 ab 16 Uhr vereinbart.

Die Rhenus AL Chemnitz GmbH ist im Bereich Automotive Logistik für Volkswagen Sachsen im Motorenwerk Chemnitz tätig. Für die Beschäftigten gilt seit Juli 2010 ein Firmentarifvertrag.

Quelle: IG Metall Chemnitz

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar