Weiteres Teilstück der A72 freigegeben

Es ist vollbracht! Zumindest ein weiteres Teilstück der A72 in Richtung Leipzig konnte heute für den Verkehr freigegeben werden.

Bis Rochlitz kann man nun auf der neuen Autobahn düsen. Björn Karnstädt über das Weihnachtsgeschenk von Bund und Land für die Region. Nein, es ist nicht die erste Reisewelle im Weihnachtsverkehr, die hier auf der A72 für Stau sorgt.

Denn während reger Betrieb auf der einen Seite herrscht, ist es jenseits des Absperrbandes noch ganz ruhig.

Der Anlass für den Trubel mitten auf der Autobahn, etwa 2 Kilometer nach der Abfahrt Niederfrohna, ist die feierliche Freigabe des 2.Bauabschnitts bis zur Abfahrt Rochlitz. 12 Kilometer ist der lang, mehr als 120 Millionen Euro hat er gekostet.

„Was lange währt, wird gut“ hieß es heute. Entsprechend gut müsste dieser Abschnitt nach 5 Jahren Bauzeit ja geworden sein und entsprechend groß ist das öffentliche Interesse.

Interview: Sven Morlok – Verkehrsminister Sachsen

Mit diesem letzten Teilstück im Chemnitzer Direktionsbezirk sind nun 23 Kilometer der insgesamt rund 80 Kilometer bis Leipzig befahrbar.

Entsprechend der „hohen Priorität“ des Projektes soll nun auch weitergebaut werden.

Interview: Sven Morlok – Verkehrsminister Sachsen

Für die beiden Abschnitte zwischen Borna und der A 38 laufen indes die Planfeststellungsverfahren, so die Aussage des Landes.

Wann die Strecke dann insgesamt fertig sein wird, steht allerdings noch in den Sternen.

Zumindest aber ist die scheinbar „unendliche Geschichte“ vom Bau der A 72 um ein Teilstück kürzer geworden. Und somit kann der Weihnachtsreiseverkehr auf der Autobahn zumindest schon einmal bis Rochlitz rollen.