Weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr

Infolge des Orkans „Kyrill“ ist der Bahnverkehr in den Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen insbesondere im Fernverkehr auch am Freitag weiterhin eingeschränkt.

Wegen Oberleitungsschäden sind viele Trassen gesperrt. Die Aufräumarbeiten laufen.

In den Morgenstunden konnte zunächst der Betrieb auf einigen Nahverkehrsstrecken wieder aufgenommen werden, darunter auf der S-Bahn zwischen Halle (Saale) und Leipzig und auf der Regional-Express-Linie Dresden-Leipzig. Die Strecke Leipzig-Chemnitz wird nach Aufräumarbeiten wieder mit verminderter Geschwindigkeit befahren.  Im Fernverkehr fahren die ICE wieder auf der Strecke Dresden-Leipzig-Erfurt. Richtung Frankfurt/M. wird ab etwa 8 Uhr mit einer Freigabe der Strecke gerechnet. Die IC-Züge auf der Linie Leipzig-Dortmund verkehren derzeit nur im Abschnitt zwischen Magdeburg und Halle (Saale). Die Linie München-Leipzig-Berlin wird wegen einem Oberleitungsschaden bei Probstzella nur im Abschnitt Leipzig-Saalfeld befahren. Für die Strecke Leipzig-Berlin gibt es derzeit noch keine Prognose für eine Freigabe. Für die Strecke Pirna Richtung Grenze zu Tschechien kann derzeit auch noch keine Aussage getroffen werden.
In Thüringen sind noch viele Nahverkehrsstrecken gesperrt, an der Beseitigung der Schäden wird gearbeitet. Zur Stunde laufen die Reparatur- und Aufräumarbeiten auf Hochdruck. Sie werden voraussichtlich den ganzen Tag andauern, mancherorts auch darüber hinaus.

Die Schadenshöhe infolge des Orkans ist derzeit noch nicht einzuschätzen. Die Bahn empfiehlt den Reisenden, sich vor Fahrtantritt frühzeitig über die aktuellen Reisemöglichkeiten zu informieren und von nicht notwendigen Reisen abzusehen. Aktuelle Informationen stehen unter der bundesweit einheitlichen Nummer 11861 zur Verfügung.