Weiterhin moderate Mietpreise in Chemnitz

Zum vierten Mal seit 2008 legt Chempirica mit „Wohnungsmarkt Aktuell 2011“ eine umfassenden Analyse über Angebote und Preise auf dem Chemnitzer Wohnungsmarktes vor.

Basierend auf 8.810 Wohnungsangeboten zeigt „Wohnungsmarkt Chemnitz Aktuell 2011“ für das Gebiet der Stadt Chemnitz insgesamt, für die 19 bevölkerungsreichsten Stadtteile sowie für 45 abgrenzbare Wohngebiete Struktur der Wohnungsangebote, durchschnittliche Quadratmeterpreise für Kaltmieten und vergleicht diese mit den Ergebnissen der vergangenen drei Jahre.

Erstmalig beleuchtet der Bericht die Wohnungsangebote aus Sicht unterschiedlicher Nachfragergruppen. Dabei wurden für Single-Haushalte, Paare (bzw. 2-Personen-Haushalte) und für Familien mit Kind(ern) bestimmte Wohnungsgrößen in Kombination mit einer bestimmten Zimmerzahl angesetzt und Art und Umfang der Angebote sowie vorherrschende Preise in den drei Wohnungsmarkt-Segmenten geprüft.

Die wichtigsten Ergebnisse:
Weiterhin moderate Mietpreise in Chemnitz: Die im Juni 2011 angebotenen Wohnungen kosten durchschnittlich 4,70 €/m² (über alle Größen, Ausstattungen und Wohnlagen hinweg).

Bereinigt um die sog. Ausreißerpreise (jeweils 5 % der günstigsten und teuersten angebotenen Quadratmeterpreise) ergibt sich bei den Nettokaltmieten eine Spanne von 3,51 bis 5,71 €/m². 90 % aller angebotenen Wohnungen sind somit in diesem Spektrum der Quadratmeterpreise zu mieten.

Ein Drittel der Wohnungen kostet weniger als 4,50 €/m², das zweite Drittel bündelt sich zwischen 4,50 €/m² und unter 5,00 €/m², das teuerste Drittel beginnt ab 5,00 €/m².

Mietpreise seit 2008 nahezu konstant:
Im 3-Jahresvergleich seit 2008 ist ein Preisanstieg von lediglich 1,1 % zu verzeichnen. Lag der durchschnittliche Quadratmeterpreis 2008 bei 4,65 € und 2009 bei 4,69 €, so verringerte
er sich bedingt durch die Wirtschafts- und Finanzkrise 2010 um 0,03 €/m² und erreichte nach diesem geringen Rückgang mit 4,70 €/m² nun wieder das das Vorkrisenpreisniveau.

Geringe Preisunterschiede zwischen den Wohngebieten:
In knapp zwei Dritteln der Wohngebiete bewegen sich die Mittelwerte der Angebote recht nah um den Gesamtmittelwert von 4,70 €/m² – in diesen Gebieten liegen die Mittelwerte zwischen 4,50 bis 4,90 €/m². Angefangen von Morgenleite (4,52 €/m²) und Kappel (Ehemaliger Flughafen, 4,56 €/m²) bis zum Kaßberg (4,90 €/m²) sind die durchschnittlichen Quadratmeterpreise in 27 von 45 Gebieten höchstens 20 Cent geringer oder höher als die Gesamtheit aller Angebote. Der Sonnenberg bleibt wie schon 2008 mit einem Durchschnittspreis von 4,17 €/m² der günstigste Stadtteil in Chemnitz.

Allerdings ist Sonnenberg nicht gleich Sonnenberg: Während die Plattenbauten im südlichen Sonnenberg 3,78 €/m² und der „klassische“ gründerzeitliche Sonnenberg 4,04 €/m² kosten, liegen die Preise im Bereich Humboldthöhe mit 4,78 €/m² bereits wieder über dem Mittelwert für Gesamt-Chemnitz.

Weniger als 4,50 €/m² Nettokaltmiete wird außerhalb des Sonnenberges noch in Hilbersdorf (Gebiet Zeißstraße), auf dem Brühl und im Stadtteil Hutholz verlangt. Durchschnittlich mehr als 5,20 €/m² sind nur in Teilen von Ebersdorf (Schneller Markt), in Altchemnitz (Comenius-Viertel), Gablenz (Gartenstadt, Heimgarten) und in Altendorf (Ammonstraße) zu zahlen.

Quelle: CHEMPIRICA | Markt- und Meinungsforschung