Weizen auch 2010 bedeutendste Getreideart in Sachsen

Die sächsischen Landwirte bearbeiten 2010 rund 717.600 Hektar Ackerland und damit knapp 3.600 Hektar oder 0,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Das ist ein erstes vorläufiges Ergebnis der durch das Statistische Landesamt gegenwärtig durchgeführten Landwirtschaftszählung 2010.

Für Getreide einschließlich Körnermais wurde eine Anbaufläche von 401 800 Hektar ermittelt. Damit ist ein Rückgang von 15 000 Hektar oder 3,6 Prozent zu verzeichnen. Getreide bleibt aber die wichtigste Feldfrucht und wächst in diesem Jahr auf 57 Prozent des Ackerlandes heran.

Die Anbaufläche von Weizen erhöhte sich um 7 400 Hektar oder 3,9 Prozent auf nunmehr 198 100 Hektar. Somit bleibt Weizen die am häufigsten angebaute Getreideart und beansprucht 49 Prozent der Getreideanbaufläche. An zweiter Stelle steht Gerste, gefolgt von Hafer.