Welche Auswirkungen hat die globale Erwärmung auf uns?

Dresden - Das ewige Eis an den Polen unserer Erde war den Dresdnern am Donnerstag ganz nah. Denn Polarforscher Arved Fuchs schilderte in der Frauenkirche Dresden unter dem Thema: "Wenn das Eis schmilzt... Umwelt und Frieden zusammen denken", welche Gefahren er durch das Schmelzen des ewigen Eises in der Arktis und Antarktis als Folge der globalen Erwärmung befürchtet. Diese sieht er nicht nur im Entstehen drastischer Wetterextreme, sondern auch in gesellschaftlichen Krisen.

Mit solchen krisengebeutelten Gebieten beschäftigen sich auch die weiteren Teilnehmer des Podiums Adriana Abdenur aus Rio de Janeiro betont als Amazonasforscherin, dass alle Nationen ihren Teil für den Klimaschutz leisten sollten, da dies ein gemeinsames Ziel aller Menschen sein sollte. Elias Ayuk hat sich auf den Zusammenhang zwischen Ressourcenknappheit in Afrika durch lange Dürreperioden und die daraus resultierende Hungersnot konzentriert.

Zwischen den Schilderungen der verschiedenen Eindrücke aus aller Welt, wird die gemeinsame Forderung der Diskutierenden deutlich. Das gemeinsame Ziel des Pariser Klimaabkommens soll eingehalten werden, da die Ausmaße der Wetterextreme sonst unberechenbar seien.
Das Publikum in der Frauenkirche interessierte vor allem, welche konkreten Maßnahmen hier in Sachsen und Deutschland getroffen werden können.

Die Zuschauer nahmen die Eindrücke auf und stellten ihre eigenen Forderungen an die Anwesenden aus Politik und Wirtschaft.

Ministerpräsident und Gastgeber der Veranstaltung Michael Kretschmer sieht bei der Eindämmung der Erderwärmung jeden einzelnen in der Verantwortung.

Die Veranstaltung machte allen Besuchern eins deutlich: wenn jetzt nicht gehandelt wird, dann verlieren wir viele Schätze der Natur, wie das ewige Eis an den Polarkreisen oder den Amazonasregenwald und damit wohl auch die Grundlage für ein friedliches Miteinander.