Weniger geklaute Autos in Sachsen

Das sächsische Innenministerium hat am Freitag die neuen Halbjahreszahlen der polizeilichen Kriminalstatistik präsentiert. Die Diebstahlszahlen von Kraftwagen sind um 16 % im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2012 zurückgegangen. +++

Im ersten Halbjahr 2013 gingen die Diebstahlszahlen bei Kraftwagen in Sachsen insgesamt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16,6 % zurück. Es wurden 1.596 Fälle registriert – das sind 317 Fälle weniger als im Vergleichszeitraum 2012. 389 Fälle (24,4 %) wurden aufgeklärt.

Die Diebstahlszahlen variieren in den Landesteilen. Entlang der polnischen Grenze gab es einen deutlichen Rückgang. Im ersten Halbjahr 2013 sank der Diebstahl von Kraftwagen insgesamt im Vergleich zu Januar bis Juni 2012 um ca. 20 %.
Bei den Grenzgemeinden zu Tschechien blieben die Zahlen mit 86 Fällen ungefähr gleich im Vergleich zum Vorjahr.  Die höchste Anzahl von Diebstählen verzeichneten im 1. Halbjahr 2013 Dresden (401 Fälle) und Leipzig (303 Fälle). naturgem=C3=A4=C3=9F die St=C3=A4dte Dresden (401 F=C3=A4lle) und L= eipzig (303 F=C3=A4lle), wobei in Dresden ein leichter Rückgang zu verzeichnen war.

Innenminister Markus Ulbig zeigte sich erfreut: „Das zeigt, dass die Polizei den internationalen Autoschieberbanden auf der Spur ist. Unser abgestimmtes Konzept und die hervorragende Arbeit der Gemeinsamen Fahndungsgruppen tragen Früchte. Dennoch ist das kein Grund, sich auf diesem Erfolg auszuruhen. Der Kampf gegen den Autoklau hat weiterhin hohe Priorität.“

Die Entwicklung wurde in dieser Woche auch in einem Gespräch mit dem ADAC Sachsen e.V. ausgewertet. Dabei herrschte Konsens über die Notwendigkeit entsprechender Sicherheitstechnik. Jeder Kraftfahrer sollte sich präventiv selbst überlegen, wie er sein Auto am besten schützt. Der ADAC und die Polizei bieten hier eine fachkundige Beratung an.

Gleichzeitig erwartet der ADAC von der Autoindustrie, dass Autos mit innovativen Entwicklungen im Bereich der Diebstahlsicherung auf den Markt kommen.