Weniger Ökostrom aus Sachsen

Bis 2023 soll 28 Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien gedeckt werden. Bisher geplant waren 33 Prozent. +++

Das geht aus dem neuen Energie- und Klimaprogramm für Sachsen hervor, dass das Kabinett jetzt verabschiedert hat. Im Fokus stehen dabei Windräder. Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa begründete Wirtschaftsminister Sven Morlok dies mit wachsenden Vorbehalten in der Bevölkerung gegen Windräder. Auf der anderen Seite gebe es zu viel Wind, wenn man die Ausbauziele der Bundesländer addiere. Das Ziel auf Bundesebene werde auch ohne einen hohen Beitrag aus Sachsen erreicht. Deshalb sei es geboten, eigene Ziele zu revidieren, sagte Morlok.

Aktuell hat die Landesregierung Sachsen zu dem Thema auch eine Bundesratsinitiative vorgelegt. In der vorgeschlagenen Änderung des Baugesetztbuches geht es darum, dass die Länder künftig die Möglichkeit erhalten selbst zu entscheiden, ob sie Windenergie bevorzugt förden. Momentan wird der Ausbau von Windenergie qua Gesetzt bevorzugt.