Wenn die Neugierde den Samtpfoten zum Verhängnis wird

Die heißeste Zeit des Jahres hält neben ihren schönen Seiten auch einige unschöne Nebeneffekte für uns Zweibeiner bereit. Allerdings müssen nicht nur wir aufpassen. Auch unseren Vierbeinern droht Gefahr – viel näher als wir vielleicht denken. +++

Katzen sind neugierig. Alles, was sich bewegt ist spannend. Kein Wunder, dass die Vierbeiner gerne auf Fensterbänken und Balkonen sitzen, um das Leben draußen zu beobachten. Und genau da liegt die Gefahr. Schnell kann eine unbedachte Bewegung dazu führen, dass die Katze den Halt verliert und fällt. Obwohl Katzen Stürze gut meistern, kann es aus größeren Höhen gefährlich werden.

Gerade zur warmen Jahreszeit werden dann immer öfter sogenannte Fenster- oder Balkonsturzkatzen zum Tierarzt gebracht. Denn obwohl sich Katzen während des Falls drehen und so auf ihren Beinen landen können, ist die Fluggeschwindigkeit oft so hoch, dass sie es nicht schaffen, den Aufprall mit ihren Beinen abzufangen, durchschlagen und mit Brustkorb und Kiefer aufprallen. Frakturen an Zähnen, Kiefern und Becken können die Folge sein. Manche Verletzungen sind aber auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen.

Interview: Dr. Heike S. Schulzig – Tierärztin

Aber nicht nur Stürze können für Katzen schmerzhaft enden. Vorsicht ist auch bei angekippten Fenstern geboten. Katzen angeln gerne mit den Vorderbeinen durch den Spalt – dabei können sie hängen bleiben und beim Versuch sich zu befreien immer tiefer hinein rutschen. Das kann soweit führen, dass die eingeklemmten Gliedmaßen absterben und amputiert werden müssen.

Interview: Dr. Heike S. Schulzig – Tierärztin

Um seinen Vierbeiner zu schützen gibt es verschiedene Vorkehrungen über die man sich im Fachhandel beraten lassen kann. So kann man bei Kippfenstern mit wenig Aufwand Schutzgitter anbringen; ein Balkon lässt sich mit Netzen sichern. Möglichkeiten gibt es zahlreiche, die nicht viel Geld kosten und Tierliebhabern die Sicherheit ihrer Vierbeiner wert sein sollte.