Wenn ich einmal reich wär

Chemnitz - Es ist so weit! Auf der Küchwaldbühne feiert das Stück Anatevka seine Premiere. Am Samstag, den 24. August wird das Broadway-Musical im Grünen in Chemnitz zu sehen sein.

Anatevka zeigt das Leben im zaristischen Russland im Jahre 1905. Im gleichnamigen Dorf erzählt der jüdische Milchhändler Tevje von seinem Wunsch nach Reichtum und sein Ringen um die Tradition.
Regisseur Werner Haas sieht in dem Stück auch den Nerv der heutigen Zeit getroffen. Jemand Fremden zu akzeptieren ist nicht leicht.
Die Vorbereitungen für Anatevka begannen schon mit dem Casting im November. Seit 12. Januar arbeitete das Team bis auf eine kurze Unterbrechung an Ostern zwei bis dreimal die Woche an der Inszenierung. Insgesamt 65 Personen braucht es, um dieses Stück aufführen zu können. Allein davon sind 60 Personen Schauspieler, manche Profis, manche Leihen. Dies war für Regisseur, Choreograf und die Darsteller eine Herausforderung.
 
Neben der darstellerischen Leistung gab es für den Verein Küchwaldbühne noch einige andere Herausforderungen bei der Inszenierung von Anatevka. Eine Aufführung vorzubereiten bedarf nicht nur viel Zeit und Muse, auch die Kosten müssen gedeckt sein. Allein das Bühnenbild war nicht billig. Doch der Verein hat Wege gefunden, auch diese Hürde zu nehmen. Spenden von ganz vielen Seiten ermöglichten die Aufführung samt des Bühnenbildes.
Seit 10 Jahren besteht der Verein rund um die Küchwaldbühne. Ziel des Vereins war es, die Küchwaldbühne wieder zu beleben. Dies ist mehr als gelungen. Neben den vereinseigenen Stücken gibt es zahlreiche Veranstaltungen und Gastspiele. Auch die bauliche Leistung zur Instandsetzung der Küchwaldbühne ist enorm.
Nun bildet das tiefgründige aber denn noch humoristische Stück Anatevka einen weiteren Baustein in der neuen Geschichte der Küchwaldbühne. Wir dürfen uns am 24. August auf eine interessante Premiere freuen. Wer dazu keine Karte mehr bekommt, hat noch 9 weitere Male bis einschließlich 22. September Gelegenheit dazu.