„Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt“

In einer aktuellen Ausstellung ehrt der Jüdische FrauenVerein Dresden e.V. nichtjüdische Deutsche, die in der Nazi-Zeit jüdischen Mitbürgern geholfen haben. Die Ausstellung ist ab dem 6. September im Ständehaus zu sehen.+++

Unter dem Titel „Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt“ hat der Jüdische Frauenverein Dresden am Donnerstag im Rathaus eine neue Ausstellung vorgestellt.

Darin werden erstmals in Deutschland zehn Menschen gewürdigt, die im 3. Reich Juden versteckten und beschützten.

Insgesamt kamen über 500 nichtjüdische Deutsche ihren jüdischen Mitbürgern zu Hilfe – trotz drohender Todesstrafe durch die Nazis:


Interview Elke Preusser-Franke, Jüdischer Frauenverein Dresden e.V.

Voraussichtlich ab dem 6. September werden die Exponate im Ständehaus am Schlossplatz wieder zu sehen sein.