Wer es findet, darf es nicht behalten

Ein 26-Jähriger freute sich zu früh. Er fand am Donnerstagnachmittag auf dem Gelände des ASIA-Marktes einen 50-Euro-Schein. Er steckte ihn ein, wurde dabei aber beobachtet. +++

Nun muss er sich laut Polizei verantworten wegen des Verdachts der Fundunterschlagung. Aufgefundene Gegenstände verlieren nicht den Charakter eines Eigentums und werden „herrenlos“, weil sie verloren gegangen sind. Wer etwas findet, muss es abgeben und dafür Sorge tragen, dass der Eigentümer sein Eigentum auch wieder erhält. Zum Ausgleich erhält der Finder Finderlohn. In diesem Fall erhält der „Finder“ eine Anzeige. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.