Werbe-Vermarkter vom Filmportal kino.to in Dresden verhaftet

Nachdem die führenden Köpfe des illegalen Filmportals kino.to bereits verurteilt wurden, ist der sächsischen Polizei nun eine weitere Festnahme gelungen. In Dresden wurden zwei junge Männer verhaftet, die Werbung auf illegalen Seiten vermittelt haben. +++

Die beiden Männer stehen im Verdacht der gewerbsmäßigen Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen. Nach Angaben des Dresdner Oberstaatsanwaltschaft geht es dabei um Geldsummen im sechsstelligen Bereich.

Eine Beihilfe zu dieser Straftat können mit einer Geldstrafe oder einer Haftstrafe von bis zu drei Jahren und neun Monaten geahndet werden. Das Netzwerk der beiden mutmaßlichen Täter soll unter anderem gezielt Raubkopien-Seiten mit Werbung beliefert haben – darunter auch die Streamhoster von kino.to.